Content

Freitag, 11. April 2014

Rezept - im Bärlauch-Fieber...

frischer Bärlauch....


Letzte Woche wurde ich mit einer großen Portion frischem Bärlauch verwöhnt.
Bärlauch ist verwandt mit dem Schnittlauch, der Zwiebel sowie auch dem Knoblauch und ist ein geschätztes Wildgemüse, welches sich in feuchten Laubwäldern verbreitet. Der Bärlauch blüht in den Monaten April und Mai.

Er sollte frisch verwendet werden, denn nur dann bleiben die Inhaltsstoffe erhalten. Isst man regelmäßig Knoblauch oder Bärlauch so kann dies positiven Einfluss auf die Blutfette und den Blutdruck haben.

Verwechslungsgefahr besteht oft mit Maiglöckchen und Herbstzeitlosen (Vorsicht: Giftig!) Das beste Merkmal zur Abgrenzung zwischen den drei Pflanzen ist der typische knoblauchartige Geruch des Bärlauchs.  Genau wie Knoblauch enthält auch Bärlauch schwefelhaltige Aromastoffe, die für den typischen Geruch verantwortlich sind.

Aus meinem Bärlauch habe ich leckere Pasta gezaubert:


Zutaten für Bärlauch-Pasta

350 gramm Mehl Typ 00 oder 405
150 gramm Hartweizengrieß
5 Eigelb + 1 Ei
3 EL Olivenöl
200 ml lauwarmes Wasser
200 - 300 gramm frischer Bärlauch


Zubereitung der Bärlauch-Pasta
Den Bärlauch waschen, in einer Salatschleuder antrocknen und danach mit einem Tuch o.ä. abtrocknen.
Das Mehl zusammen mit dem Grieß und den Eiern in eine Rührschüssel/Küchenmaschine geben und mit einem Knethaken vermischen. Unter ständigem rühren/kneten nach und nach den Bärlauch, das Olivenöl und das lauwarme Wasser hinzugeben und zu einem Teig verarbeiten. 
Sollte der Teig zu "klebrig" sein, einfach etwas Mehl hinzugeben. Der Teig ähnelt einem Pizzateig und kann mit einer Nudelmaschine verarbeitet werden oder mit dem Nudelholz ausgerollt und mit einem Messer oder Pizzaschneider in lange ca. 1 cm breite Streifen geschnitten werden.
Zum Trocken eigenen sich spezielle Nudeltrockner oder auch ein Wäscheständer ;-)   

Die frischen Nudeln können zum garen 2-3 Minuten in kochendes Salzwasser gegeben werden.
Wenn man die Nudeln jedoch trocknet brauchen sie 6-10 Minuten bis sie weich sind, je nach dicke der Nudeln.

Bon appétit

Dieses Blog durchsuchen